Smartes Quartier Jena-Lobeda: Startschuss für Entkernungsarbeiten


Bereits 2021 sollen über 100 Wohnungen bezogen werden können / Insgesamt werden 300 Wohnungen modernisiert

v.l. Tobias Wolfrum (Geschäftsführer jenawohnen) und Volker Blumentritt (Ortsteilbürgermeister Jena-Lobeda). Foto: SWJ/Schödensack

Es ist aktuell eines der größten Modernisierungsprojekte von jenawohnen: Rund 300 Wohnungen in der Ziegesarstraße in Jena-Lobeda werden in den kommenden Jahren zum „Smarten Quartier“. Das Vorhaben umfasst neben dem ersten Bauabschnitt im Haus Ziegesarstraße 9 und 11 auch die Häuser 13, 15, 17 und 19, die in zwei weiteren Bauabschnitten bis voraussichtlich Jahresende 2023 saniert werden.

Volker Blumentritt, Ortsteilbürgermeister von Lobeda und Vorsitzender des Beirates von jenawohnen, freut sich: „Dieses Projekt zeigt einmal mehr, welches Potenzial und welche Innovationskraft unser Stadtteil bietet. Ich freue mich auf den Fortschritt des Projektes in den kommenden Jahren.“ Anfang April starteten die ersten Entkernungsarbeiten für den ersten Bauabschnitt. Jetzt wurde das Bauschild in Blickrichtung Erlanger Allee aufgestellt.

Nach Entkernung und Sanierung des Gebäudes werden alle Wohnungen mit smarten Funktionen ausgestattet, die sich um Energiesteuerung, Gesundheitsangebote, Mobilitäts- und Logistiklösungen drehen. Eine Besonderheit des ersten Bauabschnitts in den Häusern Nr. 9 und 11: Alle 108 sanierten und dann smarten 1- und 3-Raum Wohnungen werden ausschließlich für Menschen mit Wohnberechtigungsschein angeboten. „Damit schaffen wir bezahlbaren und zugleich modernen Wohnraum in Lobeda – genau das ist unser Ziel als kommunales Wohnungsunternehmen mit sozialer Verantwortung“, betont Tobias Wolfrum, Geschäftsführer von jenawohnen. Insgesamt investiert jenawohnen über 24 Millionen Euro in die Sanierung der drei Wohnblöcke.

Auch der Freistaat Thüringen unterstützt die Maßnahme: Für den ersten Bauabschnitt gab es eine Zusage für ein zinsgünstiges Darlehen von 12, 6 Millionen Euro und einen Tilgungszuschuss von 1,9 Millionen Euro durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Im Frühjahr 2021 sollen die ersten Mieter im Wohnhaus 9/11 einziehen. Circa 35 weitere belegungsgebundene Sozialwohnungen entstehen im zweiten Bauabschnitt. 

Gefördert wird das gemeinsame Modellprojekt von jenawohnen und der Stadtwerke Jena Netze zudem vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie zahlreichen Projektpartnern.

Mehr Informationen liefert die Projektseite hier. 


Zurück zur Auswahl